TeamManager 3.3

Im Release 3.3 für TeamManager haben wir neben dem neuen ‹Call as› feature vorwiegend im Bereich Security investiert. Administratoren können die Berechtigungen nun sehr detailliert über die Mandantenebene und die API für den rollenbasierten Zugriff anpassen.

Call as

Administratoren können Benutzern erlauben, im Namen eines Teams oder Services anzurufen. Dies ermöglicht den Teammitgliedern, Anrufe von einer Team- oder Servicenummer aus zu tätigen, im Gegensatz zu ihrer Direktnummer. Wenn Kunden die Nummer zurückrufen, erreichen sie das Serviceteam und werden an einen verfügbaren Mitarbeiter weitergeleitet.

Benutzer können ausgehende Anrufe von einer Team- oder Servicenummer aus tätigen

Mandantenfähigkeit

Installationen ohne Active Directory Team Provisioning sind nun mandantenfähig. Mit der Mandanten-Ebene können -System Administratoren völlig unabhängige Konfigurationen im TeamManager mit eigenen Berechtigungen, Benutzergruppen und Einstellungen einrichten. Administratoren können nur ihren eigenen Mandanten konfigurieren. Benutzer eines Mandanten können keine Informationen oder Benutzer eines anderen Mandanten sehen. Dadurch wird der Datenschutz gewährleistet, z.B. in grossen Unternehmen mit unabhängigen Niederlassungen.

System Administratoren völlig unabhängige Konfigurationen im TeamManager einrichten.

API-Key mit rollenbasiertem Zugriff

Die neue API mit rollenbasiertem Zugriff ermöglicht die Ausgabe von API-Keys mit sehr granularen Berechtigungen. So können Administratoren beispielsweise API-Keys nur mit Lese-Berechtigungen an eine Organisation vergeben, so dass die Daten gesehen, aber nicht angepasst werden können. Dies bietet eine grössere Sicherheit für Unternehmen mit verschiedenen Organisationen innerhalb des Unternehmens.

API Keys erlauben sehr granulare Berechtigungen.

 

Mehr Infos zu diesen und weiteren Features lesen Sie in den englischen Release Notes auf der Knowledge Base.